Wochenbegleiter

Wochenbegleiter KW 17

Gebet ohne Andacht 28.4.2022

Lesung: Jes. 58,6-10

Gott, Einheit der Gegensätze, wir erleben uns in unserem Alltag oft als Opfer der Umstände, der Gesellschaft, der Politik oder des Schicksals. Es ist uns selten bewusst, dass wir eingebunden sind in die Abläufe, vor denen wir die Augen verschließen und in vielfältiger Weise in die Verantwortung gerufen sind.

Wir bitten dich, lass dein Licht in der Finsternis aufgehen, damit wir immer besser verstehen, was geschieht und aus deiner Gnade heraus beginnen, nicht nur uns selbst zu sehen. Denn du rührst unser Herz an.

Gott, Einheit der Gegensätze, mit unseren Mitmenschen gehen wir oft nicht sanft um. Sie müssen unseren Vorstellungen entsprechen, verlieren ihre Würde in der Gesellschaft oder haben keine Chancen durch Vorurteile und Ausgrenzung.

Wir bitten dich, lass dein Licht in der Finsternis aufgehen, dass wir in unserem Nächsten einen Bruder oder Schwester erkennen aus deiner Gegenwart heraus. Hilf uns zu neuen Formen des Zusammenlebens und lass uns aus deiner Liebe den anderen annehmen. Denn du rührst unser Herz an.

Gott, Einheit der Gegensätze, wir klagen dir die Not der Menschen in der Ukraine und in anderen Kriegsgebieten der Welt. Uns fällt es schwer, die Zusammenhänge zu erkenne und ein Licht zu sehen in dieser Finsternis. Und doch sind wir mit unserer eigenen Gewalt und dem Potential zu Zerstörung ein Teil des gesamten Problems.

Wir bitten dich, lass dein Licht in der Finsternis aufgehen, dass wir unser alltägliches Tun ausrichten am Heilwerden dieser Welt und so neue Wege für Frieden und Gerechtigkeit gestalten. Schenke uns die Weisheit, die es braucht, um einen Wandel in der Welt zu bewirken. Deine Liebe wird zum Maßstab, wenn du unser Herz anrührst.

Alles, was uns bewegt und was uns auf dem Herzen liegt, wollen wir dir in der Stille sagen.