Wochenbegleiter

Wochenbegleiter KW 22

Gebet ohne Andacht – 2.6.2022

Lesung: Mt 20,20-28

Gott, in deiner Gegenwart wird unsere menschliche Wirklichkeit angefragt. Unsere Ideen von unserer Persönlichkeit, von den Werten, die unser Leben begrenzen und die Ideen von der materiellen Welt, die wir uns aufgebaut haben, geraten in Bewegung.

Wir bitten dich, rühre uns im Herzen an, dass wir uns von dir leiten lassen in die Freiheit, die uns löst von der Belohnung durch andere Menschen und von der Angst vor Strafe, wenn es nicht gut geht. Gib uns Mut, die Werte des Lebens neu zu entdecken.

Gott, in deiner Gegenwart wird unser menschliches Zusammenleben angefragt. Wir haben uns festgelegt mit Urteilen und Bewertungen anderer. Wir grenzen Menschen aus, sagen, wer bedeutungsvoll ist und wer nicht. In unserer Welt scheint es, oft sehr klar und eindeutig zu sein.

Wir bitten dich, rühre uns im Herzen an, dass wir uns unserem Nächsten auf Augenhöhe annähern, ihn wahrnehmen mit allen Stärken und Schwächen, die er hat, und Wege zu einer lebendigen Gemeinschaft gehen. Gib uns Mut, die Werte des Lebens neu zu entdecken.

Gott, in deiner Gegenwart wird unsere menschliche Wirklichkeit angefragt. Dabei scheint es oft so klar, wer Feind und wer Freund ist, wer gut und wer böse. Jedoch übersehen wir dabei, dass die Zusammenhänge viel komplizierter sind und wir im System von Hass und Krieg einen weiteren Schritt mitgehen. Besonders denken wir an die Menschen in der Ukraine, an die Menschen auf der Flucht, die Trauernden und Verwundeten.  

Wir bitten dich, rühre uns im Herzen an, dass wir von allen Wertungen, die Menschen einordnen, loslassen können und so neue Impulse für Aussöhnung und Frieden geben. Gib uns Mut, die Werte des Lebens neu zu entdecken.

Alles, was uns bewegt und was uns auf dem Herzen liegt, wollen wir dir in der Stille sagen.