Wochenbegleiter

Wochenbegleiter KW 3

Gebet ohne Andacht – 19.1.2017

Lesung: 2.Mo. 33,17b-23

Gott, Fülle der Herrlichkeit, du hast Mose beim Namen gerufen und ihm erfahren lassen, dass er Gnade vor dir gefunden hat. Wir fühlen uns oft verloren, übersehen oder ungekannt, so dass wir die Verbindung zur Gegenwart deiner Lebendigkeit verlieren.

Wir bitten dich, lass uns Gnade finden vor deinen Augen, dass wir Gewissheit spüren bei den einzelnen Schritten unseres Lebens und im Nachhinein voller Dankbarkeit in Höhen und Tiefen dein Angesicht erkennen.

Gott, Fülle der Herrlichkeit, du hast Mose Gnade erwiesen für das Volk Israel. Du lässt Menschen Teil haben an deinem Erbarmen, damit sie dieses an andere weitergeben. Oft leben wir aber nur auf uns selbst bezogen. Verurteilen andere nach unseren Maßstäben oder machen das Zusammenleben unmöglich.

Wir bitten dich, lass uns Gnade finden vor deinen Augen, damit wir erkennen, dass dein Erbarmen für alle Menschen gilt und wir es leben dürfen zu jedem Augenblick. Hilf uns, dass wir lernen, voller Würde und Achtung auf andere Menschen zu zugehen und damit Mauern zu überwinden.

Gott, Fülle der Herrlichkeit, deine Gegenwart brachte Mose in den Frieden, der die Welt verzaubern kann. Oft können wir an eine solche Veränderung nicht glauben, wenn wir die Krisen, Konflikte, den Machtstreit und die Geldgier in der Welt sehen. Überall gibt es Konflikte, unter denen Menschen leiden und Kriege, wie in der Ukraine.  

Wir bitten dich, lass uns Gnade finden vor deinen Augen, damit wir Mut haben, uns auf deinen Frieden einzulassen. Hilf uns, dass wir uns nicht in Aktivitäten verfangen, sondern deine Gegenwart aushalten, damit wir Hoffnung und Zuversicht zu den Menschen tragen können und diese Welt ein neues Angesicht bekommt.

Alles, was uns bewegt und was uns auf dem Herzen liegt, wollen wir dir in der Stille sagen.