Wochenbegleiter

Wochenbegleiter KW 35

Gebet ohne Andacht – 2.9.2021

Lesung: Lk. 12,2-8

Gott, in deinem Licht wird unser Leben offenbar und du forderst uns auf, wahrhaftig zu sein. Gern möchten wir verbergen, was uns nicht gelungen scheint in unserem Leben, da wo wir uns von dir entfernt haben oder die Angst unser Handeln bestimmt.

Wir bitten dich, öffne unsere Augen für deine Gegenwart, denn du bist bei uns, egal wohin wir uns bewegen und was wir auch tun. Dein Ja hat uns von Anbeginn befreit und lässt uns Barmherzigkeit spüren, wenn wir unter unseren eigenen Urteilen und Verurteilungen leiden.

Gott, in deinem Licht wird unser Leben mit anderen Menschen offenbar und du forderst uns auf, wahrhaftig zu sein. Gern verbergen wir unseren Streit und unsere Konflikte mit anderen Menschen und spielen die Rolle des Friedlichen und Verständigen und merken nicht, dass wir uns von dir entfernen.

Wir bitten dich, offne unsere Augen für deine Gegenwart, denn du bist bei uns, wenn wir mit anderen Menschen durch Höhen und durch Tiefen gehen. Durch dein Ja können wir als Menschen aufeinander zugehen und Wege der Versöhnung voller Würde gemeinsam wagen.

Gott, in deinem Licht wird das Leben der Völker offenbar und du forderst uns auf, wahrhaftig zu sein. Gern schieben wir den anderen die Schuld an Hass und Gewalt, an Krieg und Hoffnungslosigkeit zu und merken nicht, dass wir im Spiel der Verzagtheit mitmachen und tief verwoben sind.

Hilf, dass  wir die Zusammenhänge unseres Handelns in der Welt immer mehr erkennen.

Wir bitten dich, öffne unsere Augen für deine Gegenwart, denn du bist bei uns, wenn wir den Mut haben, jede Form von Gewalt in unserem Leben zu wandeln. Durch dein Ja können wir jeden Tag Ausgleich und Frieden in dieser Welt lebendig werden lassen.

Alles, was uns bewegt und was uns auf dem Herzen liegt, wollen wir dir in der Stille sagen.