Wochenbegleiter

Wochenbegleiter KW 2

Gebet ohne Andacht – 12.1.2023

Lesung: Lk. 2, 25-34 a

Gott, Trost ohne Ende, wir schauen in ein neues Jahr und manch einer sieht voller Sorge auf die Dinge, die kommen werden. Nicht alles wird gelingen, nicht alles wird zum Wohle da sein, mancher Unfriede wird entstehen und manch Lebensweg wird unerhofft eine Wendung finden.

Wir bitten dich, öffne unsere Augen, dass wir erkennen, dass wir jeden Augenblick das Heil der Welt und die Fülle des Lebens in der Hand halten. Lehre uns mit dem Herzen sehen, dass wir nicht achtlos sind gegenüber den Zeichen in unserem Alltag.

Gott, Trost ohne Ende, wir schauen in ein neues Jahr und auf die Menschen, mit denen wir unseren Weg gehen. Nicht alles geht im gemeinsamen Alltag gut, nicht immer gelingt die Arbeit und nicht selten bereiten wir uns gegenseitig durch unsere Erwartungen, Vorurteile und Beurteilungen große Mühsal.

Wir bitten dich, öffne unsere Augen, dass wir erkennen, dass jede Begegnung mit einem Menschen auch die Möglichkeit zum Heil in sich trägt. Schenke uns das Vermögen, Spannungen zu lösen, Wege zu einander zu finden und die Würde jedes Menschen zu wahren.

Gott, Trost ohne Ende, wir schauen in ein neues Jahr und schon jetzt ahnen wir, dass die Waffen in vielen Gegenden der Welt nicht schweigen werden, dass der Hass zwischen Religionen und Kulturen immer weiter gehen wird und viele Menschen weiterhin im Elend ohne Hoffnung bleiben werden.

Wir bitten dich, öffne unsere Augen, dass wir erkennen, dass wir vor dir eine Familie sind und die Probleme der Welt auch immer bei uns einen kleinen Anteil haben, den wir verändern können. Schenke uns den Mut Frieden und Gerechtigkeit zu leben, wo wir Verantwortung tragen.

Alles, was uns bewegt und was uns auf dem Herzen liegt, wollen wir dir in der Stille sagen.